Verbindungsstelle für Kurzfilme

Die Verbindungsstelle der KurzFilmAgentur Hamburg e.V. (KFA) existiert seit 1996. Sie wurde mit Unterstützung des Staatsministers für Kultur und Medien (BKM) und der Kulturbehörde Hamburg 1996 von der KFA initiiert und von beiden Ministerien finanziert. Zentrale Aufgabe ist die Verbesserung der Markt- und Verwertungschancen für Kurzfilme sowie die Filmnachwuchsberatung.
Die über Jahre gewachsene Etablierung dieser Institution hat den Bekanntheitsgrad von Kurzfilmen in Deutschland erheblich verbessert. Die Verbindungsstelle profitiert dabei von der Erfahrung und hohen Fachkompetenz der Mitarbeiter/innen der KFA, die wesentliche Aufbauarbeit für die Wahrnehmung und Popularisierung von Kurzfilmen in Deutschland leisten.
Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei immer auf die öffentlichkeitswirksame Verbreitung deutscher Kurzfilmproduktionen. Zudem war die KFA maßgeblich an der Gründung der AG Kurzfilm e.V. – Bundesverband deutscher Kurzfilm beteiligt und kooperiert auf vielfältige Weise mit dem Bundesverband. Hierzu zählen die aktive Vorstandsarbeit und die Teilnahme an der Zusammenstellung der Filmtitel für den jährlich erscheinenden Katalog “German Short Films”, der stark zur Verbreitung deutscher Kurzfilme im In- und Ausland beiträgt.
Zu Beginn bestand die Hauptaufgabe in der Vermittlung prädikatisierter oder ausgezeichneter deutscher Kurzfilme (lt. Richtlinie der Filmförderungsanstalt FFA)  an Spielfilmverleiher zur Erfüllung des damaligen im Filmförderungsgesetz (FFG) vorgeschriebenen Koppelungsgebotes (FFG § 20) von Kurzfilmen vor Langspielfilme. Diese Arbeit wird weiterhin fortgeführt.
Die Modifizierung des § 20 und die in den letzten zehn Jahren sich dramatisch verändernden wirtschaftlichen und vor allem medientechnischen Neuentwicklungen (Digitalisierung, Online-Verbreitung, soziale Netzwerke etc.) führten zu einer Erweiterung der Aufgabenbereiche.
Die neuen Ziele definieren die Ergreifung von Maßnahmen zur Verbesserung des Zuganges zu relevanten Informationen für Produktion und Verwertung von Kurzfilmen des deutschen Filmnachwuchses. Eng damit verbunden ist die Verbesserung der Grundlagen für eine marktgerechte Auswertung deutscher Kurzfilme auch jenseits des Kinos.